DGVN Baden Württemberg  
 
 
  Home
  Aktuelles
  Rückblick
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
  UNO-Forum
  Unser Team
  Kontakt
  Publikationen
  Migration
  Jugendfriedenspreis
  DGVN goes University
  Jugend & UN
  Geschichte
  Praktika
  Themen (extern)
  Links

Rückblick/Berichte

15.12.2006

USA und UNO: Eine schwierige Beziehung veranschaulicht an der Person Kofi Annans - Vortrag/Diskussion mit Friederike Bauer

UN-Generalsekretär Kofi Annan ist erfolgreicher als die meisten seiner Vorgänger. Als Friedensnobelpreisträger genießt er großen Respekt. In jüngster Vergangenheit wuchs jedoch die Kritik der USA an Kofi Annan. Kann das Verhältnis zwischen dem US-amerikanischen UN-Botschafter John Bolton und Kofi Annan als symptomatisch für das Verhältnis der USA zu der UNO angesehen werden?

Referentin Friederike Bauer war früher FAZ-Redakteurin und ist jetzt Mitarbeiterin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ihr Buch "Kofi Annan. Ein Leben" ist vor kurzem im Fischer Verlag erschienen.

Ort: Deutsch-Amerikanisches Zentrum Stuttgart, Am Charlottenplatz / Altes Waisenhaus
Zeit: 18.00 Uhr
Weitere Informationen unter: www.daz.org/Veranstaltungen.html


13.12.2006

Eine neue Ära des Menschenrechtsschutzes?
Vortrag Dr. Markus G. Schmidt

Eines der wichtigsten Reformvorhaben der UN im letzten Jahr war die Abschaffung der politisch in Verruf geratenen Menschenrechtskommission und die Gründung des Menschenrechtsrates. Dabei sind die Erwartungen an das neue Organ hoch, die Einhaltung und Durchsetzung der Menschenrechte weltweit zu überwachen. Doch birgt die Reform auch Risiken: Einige Staaten versuchen die grundlegenden Mechanismen des Rates durch politisches Navigieren auszuhebeln, um so internationalem Druck zur Einhaltung der Menschenrechte zu entgehen. Prüfstein ist, ob es dem Menschenrechtsrat im ersten Jahr seiner Existenz gelingt, seinem zukünftigen Anspruch als zentrale Säule des Menschenrechtsschutzes innerhalb der Vereinten Nationen zu entsprechen.

Dr. Markus G. Schmidt ist Senior Human Rights Officer, Team Leader, Petitions Unit beim United Nations High Commissioner for Human Rights.

Ort: Universität Freiburg, 13.12.2006, 20.15 Uhr, Hörsaal 3042, KG III


30.11.2006

Stiftungsabend mit dem Sondergesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen im Kosovo und Leiter der dortigen UN-Übergangsverwaltung Dr. Joachim Rücker

Die Stiftung Geißstraße 7, Kooperationspartner der DGVN Baden-Württemberg, lud ausgewählte Interessenten auf den 30. November 2006, 19:30 Uhr zu einem Gesprächsabend mit dem Sondergesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen im Kosovo und Leiter der dortigen UN-Übergangsverwaltung, Dr. Joachim Rücker, ein. Der Diplomat sprach (ca. 30 Minuten) über das Thema „Kosovo: von der UN-Verwaltung zum neuen Status.“

Dr. Joachim Rücker, zuvor langjähriger Sindelfinger Oberbürgermeister, trat am 1. September 2006 sein Amt als neuer UNMIK-Leiter im Kosovo an. Der Kosovo steht seit 1999 unter der Verwaltungshoheit der Vereinten Nationen, die der Mission UNMIK (United Nations Interim Administration Mission in Kosovo) den Auftrag erteilten, nach den kriegerischen Ereignissen in der Region eine lokale Übergangsverwaltung zu schaffen, um normale Lebensverhältnisse wiederherzustellen. Die UNMIK sollte außerdem einen politischen Prozess vorbereiten, der den künftigen Status des Kosovo nach Ende der Verwaltung durch die Vereinten Nationen bestimmt. Diese Statusgespräche befinden sich zurzeit in einer entscheidenden Phase.


21.11.2006

Libanon - Spielball regionaler Interessen?
Vortrag von Prof. Dr. Theodor Hanf

Die Entwicklung des kleinen Landes an der israelischen Nordgrenze, welches nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg Erfolge im Wiederaufbau erzielt hat, wurde durch den Konflikt zwischen der Hisbollah und Israel dramatisch erschüttert. Allerdings wird der Komplexität der libanesischen Situation in der deutschen politischen und medialen Debatte nicht immer genügend Rechnung getragen.

Prof. Dr. Theodor Hanf sprach vor dem Hintergrund über die Diskussion einer deutschen Beteiligung an einer UN-Truppe und vermittlte einen lebendigen Einblick in die Hintergründe der aktuellen politischen Situation. Er ist Direktor des Arnold-Bergsträsser-Instituts in Freiburg und gleichzeitig Gastprofessor an der Amerikanischen Universität in Beirut sowie Direktor des UNESCO-Instituts Centre des Sciences de l'Homme in Byblos, Libanon. Prof. Dr. Hanf ist einer der bekanntesten deutschen Libanon-Experten.

Ort: Universität Freiburg, 21.11.2006, 20.00 Uhr, Hörsaal 1010


14.11.2006

"Multilateralismus und Reform der Vereinten Nationen"
Vortrag Dr. Gunther Pleuger

Dr. Gunther Pleuger, Botschafter a. D., ständige Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen, New York, war zu Gast bei der UN-Hochschulgruppe in Freiburg.

Ein Jahr nach dem Millenniumsgipfel lohnte es sich, einen Blick zurück auf das „Reformjahr“ zu werfen. Der ehemalige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York, Dr. Gunther Pleuger, war an den Beratungen zur UN-Reform sowie an wegweisenden Entscheidungen der UN in den letzten vier Jahren beteiligt. Nach wie vor stehen die UN unter hohem politischen Erwartungsdruck sowohl von staatlicher als auch von gesellschaftlicher Seite: das unilaterale Vorgehen der USA und seiner Verbündeten im Irakkrieg brachten die UN in eine tiefe Krise, der nach wie vor schwelende Konflikt im Sudan oder die zähen Verhandlungen um eine Beilegung des Libanonkonfliktes zeigen die Schwierigkeiten und Schwächen einer Organisation im Spannungsfeld zwischen Nationalstaaten und dem Multilateralimus. Dr. Pleuger ging in seinem Vortrag darauf ein, welche Veränderungen notwendig und durchführbar sind, um die Vereinten Nationen als eine universelle und multilaterale Institution der Weltpolitik zu stärken.

Ort: Universität Freiburg, 14.11.2006, 20.00 Uhr, Hörsaal 1010


01.11.2006

Studienseminar Wien 2006

Der DGVN Landesverband Baden-Württemberg und die UN-Hochschulgruppe Freiburg (FORUN) waren von 1. bis 5. November 2006 zu Gast bei den Vereinten Nationen in Wien. Gespräche gab es u.a. bei der Atomenergiebehörde, der OSZE und anderen UN-Einrichtungen in Wien sowie bei NGOs.

Der ausführliche Bericht als PDF-Datei lässt das Seminar Revue passieren.
Studienseminar Wien 2006 im PDF-Format


15.10.2006

15. Oktober 2006 - STANDUP-Day für die UN-Milleniumsziele

Am 15. Oktober sollen weltweit Menschen für die acht Milleniumsziele der Vereinten Nationen aufstehen. Ziel ist, damit von den Regierungen die Erreichung dieser Ziele bis zum Jahr 2015 einzufordern.

In Heidelberg in der Kurpfalz werden Bürger den Ruf des UN-Generalsekretärs aufgreifen. Rolf Stahlhofen, ehemaliges Mitglied der Söhne Mannheims unterstützt den Heidelberg STAND-UP am 15.10 ab 15.00 Uhr mit einem einstündigen Konzert „heut für umme aber nicht umsonst“ auf dem dortigen Universitätsplatz. Am Montagmorgen werden über 5.500 Schüler und Lehrer zahlreicher Heidelberger Schulen, gemeinsam in Ihren Schulhöfen „aufstehen“ um ihre Unterstützung der Forderungen des STAND-UP Days zu demonstrieren und die Mannheimer Adler werden im Rahmen des Eishockeybundesligaspiels am 15.10. gemeinsam mit den Zuschauern der vollbesetzten SAP Arena für die 8 Millenniumsziele der Vereinten Nationen aufstehen.

Weltweit werden über 15 Millionen Menschen in mehr als 100 Ländern erwartet. „Guiness World Record“ übernimmt die Zählung – die Gesamtzahl wird am Tag der Armutsbekämpfung (17. Oktober) von Kofi Annan bekannt gegeben. Das Ergebnis für Deutschland wird Prof. Dr. Klaus Töpfer verkünden.
Mit dem Stand Up fordern die TeilnehmerInnen die Umsetzung der UN-Millenniumerklärung ein, die 189 Staaten – auch Deutschland – im Jahr 2000 unterzeichnet haben. Aus der Erklärung sind die acht Millenniumsziele hervorgegangen, die bis 2015 erreicht sein sollen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Regierungserklärung erneut den Willen zur Umsetzung der Millenniumsziele bekundet. Die UN-Millenniumkampagne in Deutschland fordert die Bundesregierung auf, die Verwirklichung der Millenniumsziele ganz oben auf die politische Agenda zu setzen.
Weitere Informationen unter: www.friedenswochen-heidelberg.de


27.09.2006

Stuttgart gegen Globale Armut

Die acht Tore der UN-Milleniumskampagne kamen für eine Woche nach Stuttgart. Auf der Königstrasse und dem Stuttgarter Schlossplatz wurden die acht Themenfelder mit zahlreichen Aktionen präsentiert. Zwischen 27. September und 5. Oktober widmeten sich Einzelveranstaltungen unter anderem den Themen Kleinstkredite, AIDS-Prävention, Weltwirtschaftspolitik und Fairer Handel.
Weitere Informationen unter: www.deab.de


21.09.2006

21. September 2006 - Weltfriedenstag der Vereinten Nationen

Idealziel des Weltfriedenstag der Vereinten Nationen ist ein 24-stündiger Waffenstillstand, an dem die Menschen weltweit aufgerufen sind, einen konkreten Schritt in Richtung dauerhaften Frieden zu unternehmen.

In Heidelberg bauten die Schülerinnen und Schüler der Aktion Völkerrecht das DENK-mal-VÖLKERRECHT auf und luden alle dazu ein, sich am UN-Peace-Day hinter das Völkerrecht und das Recht der Völker auf eine Welt ohne Krieg zu stellen.


24.08.2006

Ausstellungseröffnung: Zwischen Kommen und Gehen... und doch Bleiben - Gastarbeiter in Deutschland zwischen 1955 und 1973

Die ersten sogenannten "Gastarbeiter" reisten mit der Bahn nach Deutschland. Aus dem ehemaligen Jugoslawien, Griechenland, Süditalien oder Spanien waren sie oft drei oder vier Tage unterwegs, um ihren deutschen Zielbahnhof zu erreichen. Seit Anfang der 1970er Jahre starteten die ersten "Gastarbeiterflüge". Heute gehört "ethnic travel" zum festen Marktbestandteil der Fluggesellschaften.

Die Ausstellung wurde am 24. August 2006 am Flughafen Stuttgart, Terminal 3, Ebene 5, um 19.00 eröffnet.


17.05.2006

Studienseminar Genf 2006

Das Studienseminar Genf des Landesverbandes Baden-Württemberg fand zwischen 17. und 21. Mai 2006 statt. 24 Studierende von baden-württembergischen Hochschulen und Mitarbeiter des Landeshauptstadt Stuttgart trafen in Genf Vertreterinnen und Vertreter der WTO, WHO, OCHA, IOM, UNCTAD und weiteren UN-Einrichtungen.

Den Bericht zum Studienseminar Genf 2006 finden Sie hier als PDF-Datei.

Weitere Studienseminare in Wien und Genf sind für Herbst 2006 und Frühjahr 2007 geplant.
Studienseminar Genf 2006 im PDF-Format


25.01.2006

Die Milleniumsziele der Vereinten Nationen
Vortrag und Diskussion mit Eveline Hefkens

Eveline Hefkens ist die Beauftragte von UN-Generalsekretär Kofi Annan für die Verwirklichung der Milleniumsziele. In Heidelberg traf sie am 25. Januar 2006 Schülerinnen und Schüler der Aktion Völkerrecht und ernannte Schülerbeauftragte für die “Millenium Development Goals”.

 

 
 
Impressum - - - Kontakt