DGVN Baden Württemberg  
 
 
  Home
  English
  Aktuelles
  Rückblick
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
  UNO-Forum
  Unser Team
  Kontakt
  Publikationen
  Migration
  Jugendfriedenspreis
  DGVN goes University
  Jugend & UN
  Geschichte
  Praktika
  Themen (extern)
  Links
  Datenschutz

Wir sind dran“   - Freiburger Podiumsdiskussion der DGVN zur UN-Agenda 2030

Bild: Hans-Christoph Graf von Sponeck, Elise Zerratz, Ekkehard Griep, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Peter Kolbe (DGVN)

Ein ausführlicher Bericht von dieser sehr erfolgreichen Veranstaltung am 9. Mai 2019 in Freiburg gibt es hier!


Ausstellung "Klimaflucht"

Im Tagungszentrum "Haus auf der Alb" in Bad Urach ab 25. Februar 2019 zu sehen

(lifePR) (Stuttgart, 16.01.19) Welche Auswirkungen hat die globale Erderwärmung auf die Fischer im Mekong-Delta? Welche Sorgen haben die Olivenbauern in Griechenland? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich die Wanderausstellung „Klimaflucht“ der Deutschen KlimaStiftung (DKS). Von 25. Februar bis 31. Mai 2019 ist sie Tagungszentrum „Haus auf der Alb“ der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) zu sehen.
Zehn lebensgroße Porträts erzählen in Tonaufnahmen über ihre Schicksale und Sorgen sowie darüber, wie sich der Klimawandel auf ihr Leben auswirkt. Diese realen Geschichten stehen für Menschen aus allen Teilen der Welt. Die Ausstellung bietet darüber hinaus Hintergrundinformationen zu den Auswirkungen des Klimawandels und zur Größe des ökologischen Fußabdrucks in den einzelnen Ländern. Realisiert wurde die Wanderausstellung von der Deutschen KlimaStiftung (DKS) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN).
Die Ausstellung im LpB-Tagungszentrum „Haus auf der Alb“ ist werktags von 9 bis 16 Uhr zu sehen, an Wochenenden von 9 bis 13 Uhr. Nicht zugänglich ist sie am 3. und 14. März 2019 sowie vom 15. bis 22. April 2019. Der Eintritt ist frei.



Gastvortrag: Krise des Multilateralismus – Krise der Vereinten Nationen? 

„Der Multilateralismus ist in der Krise. Staaten ziehen sich aus Verträgen zurück, missachten festgelegte Regeln und entwickeln keine neuen Normen. Populistische und autokratische Bewegungen tragen genauso zur Krise bei wie internationale Institutionen selbst. Einen Hoffnungsschimmer stellt der UN-Reformgipfel im Jahr 2020 dar.“ (Tanja Brühl für die „Zeitschrift für die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen“, Heft 1/2019).

Am Mittwoch, den 08. Mai 2019, veranstaltet die United Nations Hochschulgruppe Tübingen in Zusammenarbeit mit der DGVN Baden-Württemberg einen Gastvortrag zum Thema „Krise des Multilateralismus – Krise der Vereinten Nationen?“. Hierzu freuen wir uns, Frau Prof. Dr. Tanja Brühl von der Goethe Universität Frankfurt in Tübingen begrüßen zu dürfen. Ab 20:15 wird diese im Seminarraum 124 des Instituts für Politikwissenschaft der Uni Tübingen (Melanchthonstraße 36, Tübingen) den ersten Gastvortrag des Semesters halten und danach noch mit den Anwesenden diskutieren.

 
 
Impressum - - - Kontakt