DGVN Baden Württemberg  
 
 
  Home
  Aktuelles
  Rückblick
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
  UNO-Forum
  Unser Team
  Kontakt
  Publikationen
  Migration
  Jugendfriedenspreis
  DGVN goes University
  Jugend & UN
  Geschichte
  Praktika
  Themen (extern)
  Links

Rückblick/Berichte

25.11.2005

Mitgliederversammlung

Am 25. November 2005 fand die Mitgliederversammlung des Landesverbandes Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. im Stuttgarter Rathaus statt. Wesentliche Punkte waren die Entlastung des bisherigen Vorstandes sowie die Neuwahl des neuen Landesvorstandes. Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung finden sie im Protokoll, das allen Mitgliedern des Landesverbandes zugeschickt wurde und hier online erhältlich ist.
Mitgliederversammlung im PDF-Format


16.11.2005

Studienfahrt Genf

Zwischen 16. und 19. November 2005 fand das Studienseminar Genf des Landesverbandes Baden-Württemberg der DGVN statt. 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten Einrichtungen der Vereinten Nationen in Genf, darunter das UNHCR-Büro, die IOM, die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen sowie den United Nations Information Service.
Ein weiteres Studienseminar in Genf ist für Sommer 2006 vorgesehen.
Studienfahrt Genf im PDF-Format


08.09.2005

Kommunen und die Vereinten Nationen
OB Dr. Wolfgang Schuster zu Gast bei Kofi Annan
8. September 2005

Wenige Tage vor der Konferenz der Staats- und Regierungschefs zu den Millenium-Entwicklungszielen traf Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan. Er übergab ihm das Dokument zur “Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt”.

Zusammen mit 15 weiteren Amtskolleginnen und -kollegen aus aller Welt hatte OB Schuster am 8. September Gelegenheit, die Bedeutung der Kommunen bei der Umsetzung der acht internationalen Entwicklungsziele zu unterstreichen. Schuster ist der einzige deutsche Vertreter in der Weltunion der Kommunen UCLG - United Cities and Local Governments. Die Landeshauptstadt Stuttgart ist institutionelles Mitglied des DGVN-Landesverbandes Baden-Württemberg. Der Landesverband war an der Vorbereitung der “Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt” eingebunden.


19.08.2005

Zwischen Kommen und Gehen und doch Bleiben
“Gastarbeiter” in Deutschland zwischen 1955 bis 1973

Am 5. August 1970 kam der 500.000 “Gastarbeiter” in Baden-Württemberg am Stuttgarter Hauptbahnhof an. Der Kroate Zvonimir Kanijr erhielt damals als Willkommensgeschenk ein Transistorradio. 35 Jahre später, am 5. August 2005, kam Zvonimir Kanijr, mittlerweile im Ruhestand in seiner kroatischen Heimat, wieder nach Stuttgart. In Zusammenarbeit mit dem Theaterhaus Stuttgart, den Integrationsbeauftragten der Stadt Stuttgart und dem Stadtarchiv Stuttgart zeigte die DGVN bis 19.8.2005 eine Ausstellung, die die Geschichte der ersten “Gastarbeiter” in Deutschland dokumentiert.

Die Ausstellung wird im Oktober in Nürnberg, im November in Mainz und im Dezember - so die aktuelle Planung - nochmals in Stuttgart zu sehen sein.


13.07.2005

Jugenddelegierte der UN in Stuttgart
Treffen mit Stuttgarter Jugendräten und Jugendlichen des Jugendhaus Mitte
13. Juli 2005
Stuttgart, Rathaus & Jugendhaus Mitte

Zwei Jugendliche aus Deutschland reisen als Jugenddelegierte zu den Vereinten Nationen nach New York reisen. Zusammen mit Jugenddelegierten aus anderen Ländern der Welt werden sie dort die Position junger Menschen zu aktuellen Themen der heutigen Politik vertreten. Die deutschen Jugenddelegierten traffen in Stuttgart mit Jugendräten, Jugendlichen im Jugendhaus Mitte und OB Dr. Wolfgang Schuster zusammen. OB Dr. Schuster erläuterte sein entwicklungspolitisches Konzept “Eine Welt”, das Methoden des fairen Handels und der kommunalen Partnerschaft mit Entwicklungsregionen betont.


09.05.2005

Medienforum ‘Migranten bei uns’
“50 Jahre Einwanderungsland Deutschland”
9. bis 10. Mai 2005
im Südwestrundfunk in Stuttgart

Bereits zum neunten Mal fand im Mai 2005 das SWR-Medienforum (in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen) statt. Rund 150 Journalisten, Migrationsexperten, Politiker und Wissenschaftler waren nach Stuttgart gekommen. Themenschwerpunkte in diesem Jahr waren der 50. Jahrestag des Anwerbevertrags mit Italien, die Integration durch Sprache sowie die aktuelle Programmentwicklung im Bereich der interkulturellen Programmangebote der ARD. Eine Zusammenfassung der Veranstaltung sowie die wichtigsten Vorträge und Diskussionen zum Nachhören oder Download finden Sie unter www.swr.de/international Stichwort “Medienforum”.


07.05.2005

Dr. Erhard Eppler
"Die UNO und der Nationalstaat"
Donnerstag, 7. Juli 2005
Stuttgart, Rathaus, Mittlerer Sitzungssaal

Dr. Erhard Eppler gehört zu den profiliertesten Politikern unserer Zeit. Er erörterte die Notwendigkeit einer Reform des Systems der Vereinten Nationen im Zeitalter der zunehmenden Globalisierung und erläuterte die Notwendigkeit der Existenz von Nationalstaaten für die Tätigkeit internationaler Bündnisse und internationaler Gemeinschaften. Über 150 Zuhörerinnen und Zuhörer kamen zum Vortrag von Dr. Eppler.


16.04.2005

UN-Tag der Kleinstkredite
Samstag, 16. April 2005
im Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Kleinstkreditprogramme haben Menschen aus der ganzen Welt geholfen, sich aus der Armut zu befreien. Um die überragende Bedeutung dieses Finanzierungsinstruments bei der Beseitigung von Armut und Hunger zu unterstreichen und es zu fördern, haben die Vereinten Nationen das Internationale Jahr der Kleinstkredite ausgerufen. Namhafte Experten diskutierten im Haus der Wirtschaft in Stuttgart Möglichkeiten, Kleinstkredite auszubauen. Der DGVN-Landesverband war mit einem Informationsstand präsent.


13.03.2005

“Was bleibt von der ‘Zivilmacht Europa’? Die Gemeinsame Außen- und
Sicherheitspolitik der Europäischen Union”
Fachtagung vom 11. - 13. März 2005
Evangelische Akademie Bad Boll

Verfahren, Ziel und Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) haben mit der neuen EU-Verfassung eine neue Qualität gewonnen. Dabei sind beide Formen der GASP weiterentwickelt worden: die der Zivilmacht und die des militärischen Arms. Inhalt der Tagung ist eine vorläufige Bestandsaufnahme dieses Prozesses und ein Ausblick aus friedenspolitischer Sicht.

 

 
 
Impressum - - - Kontakt